Erlebnis Mont Ventoux

Die Aufgabe lautete: ist das Gebiet um den Mont Ventoux für eine Staubwolke Trainingswoche geeignet?

Die Frage kann mit einem uneingeschränktem ja beantwortet werden. Ich hatte schon von einigen Vereinskameraden gehört, dass die Gegend um den Mont Ventoux ein gutes Rennradrevier sein soll (nochmals schönen Dank Axel und Wulf für die vielen guten Tipps).Die Voraussetzungen Mitte Juni waren hervorragend, gutes Wetter ein schönes kleines Hotel in Aurel und zu allem Überfluss auch noch einen „Privatguide“.

In unserem Hotel lernte ich Dieter kennen, einen Schweizer „Velofahrer“ der seit vielen Jahren in diesem Gebiet seine Runden dreht. Dieser Umstand erwies sich für mich als Glücksfall. Dieter zeigte mir einige seiner Lieblingsstrecken, die allesamt atemberaubende landschaftliche und rennradtechnische Leckerbissen waren. Sämtliche Straßen sind weitgehend verkehrsarm und sollte sich doch mal ein Auto nähern, wird rücksichtsvoll gefahren. Überhaut scheint die ganze Gegend ziemlich radsportbegeistert zu sein, was nicht weiter verwundert, da die Tour de France regelmäßig hier Station macht (in diesem Jahr am 14. Juli).

Um es kurz zu machen, jeder der gerne Rad fährt und ein Auge für die sagenhafte Landschaft hat, sollte unbedingt einmal hier Urlaub machen.

Tempobolzer Tobies & Co bringen den Asphalt zum beben

Lars-Olaf Schnier Vereinsmeisterschaft
Lars-Olaf Schnier Vereinsmeisterschaft

Nun ist sie gefallen, die Entscheidung der Zeitfahrspezialisten der Staubwolke Krefeld. Am 17.07.13 kam es zum großen Showdown um die beste Zeit in der offenen Klasse.

Es war die letzte Chance den führenden Thorsten Tobies vom Platz an der Sonne zu verdrängen. Er hatte beim 1. Lauf die Bestzeit (30:44 min über 22km) in den Asphalt gebrannt.

Der Endspurt fand bei hervorragenden Bedingungen statt. Es war warm der Wind stand perfekt und alle waren guter Dinge die beste Performance abliefern zu können. Die Herausforderer in der Königsdisziplin waren fast alle am Start. Axel „der Kanibale Stamm“, Christian Wünscher, Lars-Olaf Schnier, Peter Conrad und Hans-Peter Vranken wollten den Champion Thorsten vom Thron stürzen.  Aber auch der König war in Top Verfassung. Christian musste vor dem Wettkampf starten, da die Vereinsmeisterschaft im Rahmen der CloC.C Meisterschaft stattfand. Er legte eine Zeit von 30:07 vor was einen Schnitt von knapp unter 44km/h bedeutete und zugleich die persönliche Bestleistung.

Mit Spannung wurde der Start der Kontrahenten erwartet. Alle konnten sich mächtig steigern so fuhr Axel mit normalem Rennrad 31:10 min was einem Schnitt von deutlich über 42 bedeutete.
Hier stellt sich die Frage, wie schnell der glänzende Allrounder mit richtiger Zeitfahrmaschine gewesen wäre. Man war sich einig, ein  45er Schnitt wäre hier nicht übertrieben. Auch Lars-Olaf Schnier war happy konnte er doch mit 30:47min seine bisherige Bestmarke um 60 Sekunden unterbieten. Peter Conrad brachte es auf einen satten 40er Schnitt auch bei ihm zeigt die Form in die richtige Richtung. Hans-Peter konnte sein Ziel 32er Zeit toppen und fuhr schnelle 31.56.

Was aber ist mit Thorsten? Die erste Runde von ihm ist vollendet. Ich vergleiche meine 1. Runde 14:56min, bei Thorsten zeigt die Uhr 15:02min an. Wird es zum „Königsmord“ reichen? Ich bin angespannt im Wissen, dass Thorsten immer noch irgendwo Restsauerstoff aktivieren kann um die explodierenden Oberschenkel zu befeuern.  Die letzten 200 Meter vor dem Ziel. Was sagt die Uhr 29:30 und nun der Zieleinlauf 29:55min!! Der Sieg für den König er hat alles gegeben und verdient die Krone verteidigt.

Ich verneige mich Chapeau Thorsten! Aber 2014 bleiben wir dran und hoffen auf einen noch engeren Kampf. Danke an alle die den Spaß mitgemacht haben und Glückwunsch zu euren starken Vorstellungen.

Sportliche Grüße
Christian

EZF 22 Km – Offene Klasse – Ergebnisse des 3. Laufs- 17.07.2013
Männer 1. Zeit 2.Zeit Gesamtzeit Schnitt Km/h
1. Thorsten Tobies 15:02 1453 29:55:00 44:12 trophy-gold-mini1. Platz
2. Christian Wünscher 14:56 15:11 30:07:00 43:83 trophy-silver-mini2. Platz
3. Lars-Olaf Schnier 15:17 15:30 30:47:00 42:88 trophy-bronze-mini3. Platz
4. Axel Stamm Junior 15:25 15:45 31:10:00 42:35
5. Dr. Hans-Peter Vranken 16:09 15:47 31:56:00 41:34
6. Peter Conrad 16:27 16:30 32:57:00 40:06

 

Alle Staubwolken heil aus Südtirol zurück

900 Km – 13.500 HM – kein Unfall – nicht mal einen Platten
So kann man es zusammenfassen, alle Staubwolke sind aus ihrem Südtirol/Italien Aufenthalt heil zurückgekehrt. Es gibt wohl nur wenige Pässe wo die Staubwolken wohl nicht gewesen sind.

Nachstehend eine Gallerie mit einigen Bildern.

 

 

 

Hans-Peter Vranken gewinnt Radmarathon

Am 05.05.13 fand der traditionelle Radmarathon in Gladbach statt. Am Start waren auch die Staubwolken Hans-Peter Vranken und Christian Wünscher.

Hans-Peter Vranken gewinnt Radmarathon.
Hans-Peter Vranken gewinnt Radmarathon

Für unseren Doc ging es wie jedes Jahr um den Sieg. Pünktlich um 6:30 Uhr gingen 250 Fahrer auf die 230km lange Strecke um mit ca. 2000 Hm sehr schwere Strecke die durch die Eifel führt.

Die ersten 70km hielten sich die 2 Staubwolken taktisch klug zurück und mussten kaum führen. Das Tempo war recht moderat  gelegentlich gab es zarte Fluchtversuche einzelner Fahrer. Diese konnten aber locker unterbunden werden. Die erste nennenswerte Dezimierung des Feldes gab es im ersten 4 km langen Anstieg in Schevenhütte dieser ist in Schnitt nur 3-4% steil aber die Tempoverschärfung eines starken uns unbekannten Fahrers hat gereicht um das Feld zu sprengen. In der Mitte der Steigung übernahm Christian die Führung und fuhr einen ersten Tempowechsel.

Am „Gipfel“ angekommen waren noch 25-30 Fahrer zusammen nach einem kleinen Flachstück und einer Abfahrt ging es hoch Richtung Nideggen (Steigung 7% durchschnittlich) hier zeigte Hans-Peter seine gute Form und fuhr mit 3 starken Fahrern alleine die ca.6 km lange Steigung hoch.

Christian fuhr mit angezogener Handbremse hoch und schonte seine Kräfte für die EZF die in der folgende Woche anstehen sollten. Nach der Steigung fuhr er fast im Alleingang eine Lücke von 400-500m zur Gruppe mit einem weiteren Fahrer zu. Die folgenden welligen Km unterstütze er Hans-Peter und hielt ihm aus dem Wind und machte mit Tempo. Zum Anstieg zum Abtei Mariawald zeigte unser Doc, dass er nun endgültig auf Touren gekommen ist und fuhr grandios den Anstieg rauf.

Wie er später berichtete haben seine Begleiter an den Verpflegungsstationen angehalten aber er konnte ohne Pause durchfahren schließlich waren beide Trinkflaschen voll, 7  Bananen in den Taschen verstaut und die Gegner abgeschüttelt. Hier zeigt sich wieder einmal die unbändige Willenskraft und Siegermentalität eines erfahrenen Racers. Und so konnte er sich im Ziel mit einem Schnitt von über 35 als verdienter Sieger feiern lassen. Er hat  gezeigt, dass er immer noch ein Klasse Fahrer ist mit dem immer zu rechnen ist.

Christian kam mit der 2. Gruppe ca 40 min später ins Ziel aber er hat mit seiner Gruppe (8 Fahrer) gemütlich ein Teller Nudeln bei der Verpflegung in Breinig gegessen und nach der 30 min Pause ging es wieder weiter incl. Verfahren da ein Schild übersehen wurde und somit hat die Gruppe noch 5 km mehr fahren müssen. Die letzten 80 km wurde noch mal richtig Tempo gebolzt. Das Tempo lag fast immer zwischen 42 und 46 km/h. Die Fahrer haben gut harmoniert und hatten auch reichlich Spaß  alle fuhren sicher und berechenbar.

„Alles in allem war es ein nicht ganz normaler Sonntag“

4 Staubwolken erobern die Schmitzebud

Im Winter und Frühjahr bei trockenem Wetter starten hier sonntags um 9.30 Uhr über 50 Fahrer, von Tour de France-Teilnehmer Karl-Heinz Kunde, Ex-Profi Erwin Tischler bis zum Deutschen Bergmeister Jörg Paffrath und viele mehr.

Die Schmitzebud
Die Schmitzebud

Heute an Pfingstsonntag sind nur ca. 30 meist jüngere Fahrer am Start. Doppelreihe, Tempo 35 gehts über die Panzerstraße an der Landebahn des Köln-Bonner Flughafens vorbei.

Bei km20 im Jabachtal eine erste lange Steigung, die wir alle gut überstehen. Ich gucke mir die hinteren Fahrer schon mal gut an und stelle eine imaginäre Gruppe zusammen. In Much steigt die Straße wieder an, doch im Keisverkehr biegt meine imaginäre Gruppe zum größten Teil anders ab. Weg sind sie.

Lange treppenförmige Steigung nach Drabenderhöhe, Tempo 25 bis 30. Arnim kommt nach hinten, wir kämpfen. Oben im Ort 50m Lücke zur ca. 10 Fahrer starken Kopfgruppe, in der Axel und Torsten sich behaupten. Kein Funkkontakt, die Gruppe wartet nicht. Hinten kämpfen wir jetzt zu viert um den Anschluss, das Loch wird langsam größer. Endlich eine lange Abfahrt ins Aggertal nach Engelskirchen, unsere Chance. In der Talsohle nur noch 100m, es geht wieder hoch. Wer macht davorn das Tempo, ein Blauer, ja sieht der uns den nicht. Zu spät, wieder entschwindet die Spitze, langsam, aber stetig. Richtung Wipperfürth wieder eine verteilte Steigung, bei Streckenkilometer 60 dann das Sülztal, in dem es leicht abfallend die letzten 30 km sehr gut läuft. Unsere 4er Gruppe holt weitere zurückgefallene Fahrer ein, zeitweise beteiligen sich 6 Fahrer an der Verfolgungsarbeit, Tempo 45. Aber wir kommen nicht mehr ‚rann. Axel und Torsten fahren vorne mit, Tempo 50. So ist das an der Schmitzebud. Aber einen Endspurt wie bei uns in Krefeld fahren die Jungs heute nicht, oder haben sie die Übermacht der Staubwolken erkannt?

Kurz vor der Schmitzebud verabschieden sich mehrere Fahrer aus der Spitzengruppe. Torsten und Axel erreichen mit einem Kometen als 3er Frontgruppe die Schmitzebud.

Arnim und Hans-Peter nach langem Kampf mit nur 3 Minuten Rückstand und 37er Schnitt als etwa Siebter und Achter. Hat Spaß gemacht, so dass Getränke, Kuchen oder Spiegeleier an der Schmitzebud erstklassig geschmeckt haben.

Cycletec TT Pokal 2013

Endlich ist es soweit, das Zeitfahren hat wieder begonnen. Beim Einzelzeitfahren begegnen sich die Tüftler, Bastler der Aerodynamik und auch die Formel 1 des Radsports.

Cycletec TT Pokal 2013
Cycletec TT Pokal 2013 – Bild von links nach rechts: Dr. Lars-Olaf Schnier, Peter Conrad, Thorsten Tobies

Der Cycletec Pokal ist so eine Art Grand Prix, bei dem die Radfahrer das ganze Jahr über bei unterschiedlichen Streckenlängen starten können.

Hier können alle Radsportler oder Triathleten unter optimalen wettkampfnahen Bedingungen trainieren, ihre sportlichen Fähigkeiten überprüfen, oder Material und Positionen testen.

Auch von der Staubwolke-Krefeld sind dieses Jahr drei Fahrer mit am Start. Es sind Dr. Lars-Olaf Schnier, Thorsten Tobies und Peter Conrad. Bei sehr windigen Bedingungen mit Böen bis 40 km/h konnten die Fahrer noch nicht ihre Bestzeiten abrufen. Alle drei hatten auch in der jüngsten Vergangenheit mit unterschiedlichen Handicaps zu kämpfen und nutzten diese Serie um sich wieder ihrer Bestform anzunähern.

In den letzten Jahren hat es sich herauskristallisiert, dass die Cycletec Pokal Serie selbst, für viele Radsportler, zum sportlichen Ziel und High-Light geworden ist. Entsprechend hoch sind der Ehrgeiz und die Leistungs-Dichte geworden.

Klassische Moseltour

Am Sonntag, den 16.9., trafen sich 20 Staubwolken zur klassischen Moseltour.

7 fuhren die  lange Tour über die Eifel, über Rheinbach, Todenfeld, Hohe Acht, Mayen nach Hatzenport. Ohne Begleitfahrzeug, leichter Gegenwind, zeitweise Belgische Reihe.

In Todenfeld am Berg testet uns ein Fremder, wird niedergerungen mit 380 Watt. Dann die Hohe Acht und ein paar Wellen, Pause vor Mayen, noch 30 km. Lars-Olaf, sonst kein Marathonfahrer, muß etwas kämpfen, wir anderen aber auch.

biergarten

In Hatzenport dann Glücksgefühle, die Mosel, 25 Grad, Kuchen und ein großes Radler.

Die_sieben_Krieger

Sieben Freunde müsst ihr sein – Die sieben Staubwolken, die die lange Tour von Krefeld bis zur Mosel fuhren.

12-prozent

Wenn solche Schilder zu sehen sind, ist Hans-Peter in seinem Element.

Da sind auch die anderen Moselfahrer, die in Zell gestartet waren. Noch 20 km flach mit Rückenwind, Tempo 45, die Mosel fliegt dahin. In Winningen beim Abendessen alle glücklich. 210 km, keine Panne, Sonnenschein, mehr geht nicht.

Impressum

RSV Staubwolke Krefeld
1930 e.v.
Geschäftsstelle
Gerd Zeidler
Wagnerstraße 2 g
47239 Duisburg
NRW

E-Mail: gerd.zeidler(at)gmx.de

02151-3259207
www.staubwolke-krefeld.de
Rechtliche Angaben
1. Vorsitzender: Herbert Hoenen
2. Vorsitzender Christian Wünscher: -Vertreter: –
Kasse
Andrea Vranken
Vereinsregister:
1378 Amtsgericht Krefeld
Technische Angaben
Technisch Verantwortlicher: Peter Conrad (webmaster@staubwolke-krefeld.de)
Bildquellen und -rechte
RSV Staubwolke-Krefeld
RSV Staubwolke-Krefeld, Peter Conrad
Weitere Informationen
Allg. Nutzungsbedingungen anzeigen
Erklärung zum Datenschutz anzeigen
Haftungshinweise (Disclaimer) anzeigen

 

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.